21. März: Thema Welthauswirtschaftstag 2019

Der Welthauswirtschaftstag findet jährlich am 21. März statt.
2019 unter dem Thema:

La Journée mondiale de l’économie familiale a lieu le 21 mars de chaque année.

Pour 2019 le thème sera :

“Creativity and innovation in home economics for sustainable development”

Die Deutsche Übersetzung lautet:

“Hauswirtschaft: kreativ und Ideenreich für eine nachhaltige Entwicklung”

Le traduction en français est:

“Créativité et innovation en économie familiale pour un développement durable”

Der Internationale Verband für Hauswirtschaft begeht seit 1982 jährlich am 21. März den Welthauswirtschaftstag. Ziel ist es, die Bedeutung der Hauswirtschaft, der Haushaltswissenschaft und der hauswirtschaftlichen Bildung hervorzuheben. Beim nächsten Welthauswirtschaftstag sollen die hauswirtschaftlichen Kompetenzen im Mittelpunkt stehen, die notwendig sind, damit Menschen sich gesund und im Sinne der Nachhaltigkeit ernähren können. Eine gesunde und nachhaltige Ernährung beginnt bei der Speisenplanung, geht über die Auswahl der Lebensmittel bis hin zur Nahrungszubereitung.

Der Internationale Verband für Hauswirtschaft ruft dazu auf, diesen Tag zu nutzen, um die Bedeutung der Hauswirtschaft für eine gesunde und nachhaltige Ernährung deutlich zu machen.

Unsere Ernährung hat direkten Einfluss auf unsere Gesundheit. Die Art der Ernährung beeinflusst aber auch das Klima, die Umwelt und die Lebensbedingungen der Menschen weltweit auf unterschiedliche Weise. Ernährung ist ein komplexes Thema, das umfangreiches Fachwissen und praktische Fähigkeiten der Nahrungszubereitung voraussetzt. Hauswirtschaftlicher Unterricht an allgemeinbildenden Schulen in Theorie und Praxis kann zu einer gesünderen und nachhaltigeren Ernährung der Menschen beitragen.

Die IFHE Sektion Deutschland möchte sich an diesem Tag zudem mit einem eher politischen Motto an die Öffentlichkeit wenden: „Zwischen Haus und Wirtschaft passt kein Oder“. Die Präsidentin Dorothea Simpfendörfer betonte, dass dieses Motto die wirtschaftliche Bedeutung von Hauswirtschaft in den Blick nimmt. Gutes Haushalten verlangt Alltagskompetenzen, die über hauswirtschaftliche Bildung vermittelt werden. So ergibt sich eine direkte Verbindung zu dem IFHE-Motto „Hauswirtschaftliche Bildung für eine gesunde und nachhaltige Ernährung“. Als Beispiel nannte sie die Finanzprobleme vieler privater Haushalte. Ein Grund sei, dass es Familien gibt, in denen nicht mehr gekocht wird, da es ganz einfach an den Fähigkeiten fehlt. Die IFHE Sektion Schweiz schliesst sich diesem Motto Zusatz an, da sich die Situation in der Schweiz gleich zeigt.

Depuis 1982, l’Association internationale pour l’économie familiale célèbre la Journée mondiale de l’économie familiale  le 21 mars de chaque année. L’objectif est de souligner l’importance de l’économie familiale et de l’enseignement de cette matière, ainsi que des avancées scientifiques dans ce domaine.  La prochaine Journée mondiale de l’économie familiale devrait mettre l’accent sur les compétences de gestion qui sont nécessaires aux individus pour qu’ils puissent manger des aliments sains et durables. Une alimentation saine et durable commence par la planification des repas, se poursuit par la sélection des aliments et se termine par leur préparation.

La Fédération internationale d’économie familiale demande que cette journée soit placée sous le signe d’une alimentation saine et durable.

Notre alimentation a une influence directe sur notre santé. Cependant, le type de production des aliments influe également sur le climat, l’environnement et les conditions de vie des populations du monde entier. La nutrition est une question complexe qui exige des compétences pratiques dans la préparation des aliments. L’enseignement de l’économie familiale dans les écoles, en théorie et en pratique peut contribuer à une alimentation plus saine et plus durable.

La section allemande de l’IFHE souhaite également s’adresser au public lors de cette journée avec une devise plutôt politique : “Aucun adage ne concorde entre la maison et l’économie”. La présidente Dorothea Simpfendörfer a souligné que ce slogan prend du sens  dans l’opinion publique.

Un bon entretien de la maison exige des compétences de tous les jours, qui sont transmises par l’enseignement de l’économie familiale. Il en résulte un lien direct avec la devise de l’IFHE “L’éducation nationale pour une alimentation saine et durable”.

Elle a cité en exemple les problèmes financiers de nombreux ménages privés. Dont l’une des raisons principale est qu’il y a des familles, dans lesquelles la cuisine n’est plus pratiquée. Simplement par manque de compétences.

La section Suisse de l’IFHE est d’accord avec cette devise, car la situation en Suisse se manifeste également.

 

Text Beatrix Flatt Vorsitzende IFHE Sektion Deutschland,

Présidente IFHE Section Allemande

Franziska Honegger, Präsidentin IFHE Sektion Schweiz,Présidente IFHE Section Suisse

Weitere Informationen zur Geschichte des Welthauswirtschaftstages finden Sie hier.

De plus amples informations sur la Journée mondiale de l’économie familiale sont disponibles ici. 

http://he.ifhe.org/1110/